Die Abenteuer von Komet Bernhard

von Emin Mahrt


Mit diesem wunderbaren Mandala auf dem Rücken wurde ich von gleich 5 U-Bahn Sheriffs, harsch und ohne Ansprache, bei ganz ruhigem Verhalten, zum Verlassen des Bahnhofs aufgefordert. Mein Hilferuf bescherte mir gleich zwei T-Shirts, worauf diese jungen Männer den Bahnhof verlassen sollten.

Nach Umleeren eines BVG Mülleimers in einen Anderen, unter aller lautestem Protest und Verfolgung der Sheriffs, stülpte ich mir den stinkenden Müllsack über den Kopf und schrie, und jetzt fahre ich U-Bahn, oder bin ich etwa noch nackt?

Der ganze U-Bahn-Schacht war voller Solidarität und lauthalsem Gelächter gefüllt. Mein auf dem Boden liegendes Fahrrad wurde von Jungs, mir nach, in die sehr volle Bahn gehievt, und unter Deckung der Zugang zur Bahn freige- geben.

Die Sheriffs mussten mich samt Fahrrad verschwinden sehen. Bei dem gesamten Geschehen wurden nette Fotos geschossen, die nasse, stinkende, klebrige Plastikbekleidung hatte mir einen Platz zum Foto-Shooting in der Bahn verpasst.

Obgleich es ein heiden Spaß war, hat es mich zu Anfang der Geschichte geschockt, mit welcher verbalen Härte und welchem Personalaufwand mir friedlichen, mit heiligen Zeichen be- malten, zahlenden Bahngast begegnet wurde.

Ich habe ihnen noch zugerufen, das sie einen guten Job haben, ihn dann bitte auch gut machen sollen. Nach der Fra- ge, ob sie den Rausschmiss ernst meinen, war die Antwort: ganz ernst, tot ernst ohne Diskussion. Und jetzt ver- lassen Sie den Bahnhof!

Text: Emin Mahrt & Komet Bernhard

Emin Mahrt

Want more stuff like this? Show love below.